Nachbildung eines Denars Karls des Großen

Damals war es, dass er die Benennung zum Kaiser und Augustus empfing; das war ihm zuerst so zuwider, dass er versicherte, er würde an jenem Tag, obgleich es ein hohes Fest war, die Kirche nicht betreten haben, wenn er des Papstes Absicht hätte vorherwissen können., erzählt Einhard in seiner Biographie über Karl den Großen. Hier beschreibt er, wie der Frankenkönig in der Weihnachtsmesse in St. Peter in Rom am 25. Dezember 800 zum Kaiser gekrönt wurde. Karls ablehnende Haltung gegenüber diesem Unterfangen ist nicht allzu wörtlich zu nehmen.

In diesem Gedenken möchte ich nun ein kleines, bescheidenes und doch bedeutsames Stückchen Geschichte vorstellen. Es handelt sich um eine Münze, die aus der Zeit Karls des Großen stammt.

Um die kleine Münze erst einmal zu finden und bewusst wahrzunehmen, muss man wissen, wonach man sucht. Unscheinbar liegt der Silberdenar neben seinesgleichen und ein paar Siegeln, die Karl den Großen darstellen, überschattet von einer aufgeklappten Zeichnung in einem Buch, das die Taten des großen Kaisers anpreist. Doch weiß das alte Geldstück viel mehr zu berichten, als es zunächst den Anschein haben mag.

Der kleine Denar, sozusagen ein Pfennig, misst kaum 2cm im Durchmesser und wiegt noch nicht mal ganz 4g. Damit wiegt die Münze, die aus benahe reinem Silber besteht, dennoch doppelt so viel, wie ein Denar aus früher karolingischer Zeit. Damit kann man die Prägung des Originals auf nach 794 schätzen, da dies typische Merkmale jener Prägungsperiode sind.

Avers, also auf der Vorderseite, ist das Monogramm Karls des Großen zu sehen, das sich aus den Buchstaben K A R O L U S zusammensetzt. Um das Monogramm stehen die Buchstaben C A R L V S R E X und F R geschrieben. F R ist die Abkürzung für francorum rex, also heißt die Umschrift übersetzt König Karl, der Franken König.

Auf der Rückseite befindet sich mittig ein Kreuz. Außen herum wurden die Buchstaben M G O N T I A angeordnet, woraus sich der Ort der Münzprägung ergibt. In diesem Fall wurde die Münze in Mainz geprägt.

Die hier ausgestellte Münze ist zwar nur eine Nachbildung, aber nicht minder beeindruckend. Kommen Sie doch einmal vorbei und schauen sich den kleinen Denar mit der großen Geschichte selbst an.

Simone Stillger B.A.